Anschluss von Energieerzeugungsanlagen an das Netz der ENH

Um die Voraussetzungen für einen Anschluss an das Netz der Energie Hunzenschwil AG (ENH) zu erfüllen,
sind beim Bau und Anschluss der Energieerzeugungsanlage (EEA) die Vorschriften und Weisungen für Elektroinstallationen, die Werkvorschriften CH (VSE WVCH-CH 2018), die Werkvorschriften der ENH, die Bestimmungen über die Messeinrichtungen und die Schutzbestimmungen einzuhalten.
Der Anschlusspunkt (Übergabestelle für den Energieaustausch) wird durch die ENH festgelegt.

Es werden ausschliesslich Anschlussgesuche mit dem untenstehenden Formular akzeptiert.
Zudem werden mit der Eingabe Datenblätter und Herstellerangaben zu Wechselrichter und Solarpanels erwartet.
Die Beurteilung und Behandlung des Anschlussgesuchs durch die ENH erfolgt innert 30 Tagen ab Eingang der Gesuchunterlagen bei der ENH.

Alle administrativen und technischen Dokumente und Vorschriften betreffend EEA finden Sie hier

Für die Erstellung der Messeinrichtung, die Erfassung in die Verrechnungssysteme und das Engineering (Anschlussbeurteilung, Behandlung Anschlussgesuch und Anmeldformulare, Abnahme, Beglaubigung Anlagen <30kVA, etc.) verlangt die ENH einen einmaligen Kostenbeitrag gemäss dem Preisblatt Produktionsanlagen .

Meldepflicht von Solaranlagen

Der Artikel 49a der kantonalen Bauverordnung regelt die baubewilligungspflicht von Solaranlagen. Baubewilligungsfreie Anlagen müssen mit dem dafür vorgesehenen aktuellen kantonalen Formular angemeldet werden. Das Formular ist nur Online unter dem nachstehenden Link verfügbar und kann auch nur Online ausgefüllt werden. Bei meldepflichtigen Solaranlagen muss das Formular mit dem dafür speziell vorgesehenen Button „Drucken und statistische Erfassung“ ausgedruckt und unterschrieben mit allen notwendigen Beilagen bei der Standortgemeinde eingereicht werden.
Mit dem Bau der Anlage darf – sofern keine gegenteilige Rückmeldung erfolgt – erst nach 30 Tagen seit Eingang der Meldung bei der Standortgemeinde begonnen werden.

Bei baubewilligungspflichtigen Solaranlagen muss dieses Formular dem Baugesuch beigelegt werden!

Eigenverbrauchsgemeinschaft

Die Energie Hunzenschwil AG unterstützt Eigenverbrauchsgemeinschaften bei der Realisierung eines Zusammenschlusses zum Eigenverbrauch. Nebst der klassischen ZEV nach EnG mit vollständig prosumerseitiger Messung und Abrechnung bietet die ENH zwei weitere Modelle für die Unterstützung bzw. Realisierung einer Eigenverbrauchsgemeinschaft an:
– Klassische ZEV nach EnG mit Messdienstleistung durch die ENH
– VNB-Modell «ENH-EVG» mit vollständiger Messung und Abrechnung der Eigenverbrauchsgemeinschaft durch die ENH.

Detaillierte Informationen zu den Eigenverbrauchsmodellen erhalten Sie hier.

Einspeisevergütungen

Der Vergütungspreis aus erneuerbaren Energien richtet sie sich nach den vermiedenen Kosten des Netzbetreibers für die Beschaffung gleichwertiger Elektrizität (EnG Art. 15).

Unter marktorientierten Bezugspreisen für gleichwertige Energie gemäss Artikel 15 EnG ist derjenige Preis zu verstehen, den der zur Vergütung verpflichtete VNB im Rahmen seines Beschaffungsportfolios bezahlen müsste, wenn er die von der fraglichen Energieerzeugungsanlage eingespeiste elektrische Energie an Stelle der Einspeisung, d. h. zeitgleich, in Form von Graustrom bei Dritten beziehen würde. Der ökologische Mehrwert der erzeugten Energie bleibt dabei ausser Betracht und kann, muss aber nicht, vom Netzbetreiber abgenommen werden.

Es gilt zusammengefasst:
– Marktorientierter Bezugspreis = tatsächlicher Einkaufspreis des jeweiligen Netzbetreibers beim Lieferanten.
– Gleichwertige Energie ist „Energie aus nicht überprüfbaren Energieträgern“, d.H. Graustrom, der zeitgleich bezogen wird.
– Referenz für die Vergütung ist derjenige Preis, den der Netzbetreiber im Rahmen seines Beschaffungsportfolios für den zeitgleichen Bezug von Graustrom bezahlen müsste!
– Der ökologische Mehrwert der eingespeisten Energie ist von der Vergütung nicht erfasst.

Die Energie Hunzenschwil AG bestimmt auf der Basis dieser Regeln jährlich die Vergütungen für Einspeisungen aus Anlagen mit erneuerbaren Energien. Die Einspeisevergütungen sind im Tarifblatt EE enthalten. Die Tarife für die Folgejahre sind jeweils per 31. August auf der Homepage der ENH sowie bei der ElCom verfügbar.

Ökologischer Mehrwert

Für die Vermarktung des ökologischen Mehrwerts der produzierten erneuerbaren Energie sind die Produzenten grundsätzlich selber verantwortlich. Bis 2019 konnte die Energie Hunzenschwil als Mitglied des Vereins Aargauer Naturstrom (ANS) seinen Produzenten dafür dessen Vermarktungsplattform zur Verfügung stellen. Der ANS hat jedoch per 31.12.2019 seine Geschäftstätigkeit eingestellt. Das Fortbestehen des Vereins mit den heutigen gesetzlichen Fördersystemen sowie wirtschaftlichen und regulatorischen Vorgaben war nicht mehr zeitgemäss.

Als Alternative hat sich die Energie Hunzenschwil AG deshalb entschieden, ihren Produzenten die Möglichkeit anzubieten, den ökologischen Mehrwert an eigenproduziertem Strom durch die ENH abzunehmen. Die Nutzung dieses Angebotes ist absolut freiwillig. Voraussetzung dafür ist die Registrierung der Anlage und der Produktions- bzw. Einspeisewerte im nationalen Herkunftsnachweissystem (HKN-CH) der Pronovo AG. Die Herkunftsnachweise (HKN) der gesamten Einspeisung (100%) müssen der ENH übertragen werden. Eine Vergütung von Teillieferungen der eingespeisten Energie ist ausgeschlossen. Die Lieferung von HKN an die ENH wird vertraglich geregelt.
Die Vergütungsansätze werden jährlich neu bestimmt und sind im Tarifblatt EE für das jeweilige Geschäftsjahr aufgeführt.