Anschluss von Energieerzeugungsanlagen an das Netz der ENH

Um die Voraussetzungen für einen Anschluss an das Netz der Energie Hunzenschwil AG (ENH) zu erfüllen,
sind beim Bau und Anschluss der Energieerzeugungsanlage (EEA) die Vorschriften und Weisungen für Elektroinstallationen, die Werkvorschriften der ENH, die Bestimmungen über die Messeinrichtungen und die Schutzbestimmungen einzuhalten.
Der Anschlusspunkt (Übergabestelle für den Energieaustausch) wird durch die ENH festgelegt.

Es werden ausschliesslich Anschlussgesuche mit dem untenstehenden Formular akzeptiert.

Anschlussgesuch

Alle administrativen und technischen Dokumente betreffend EEA finden Sie hier

Für die Erstellung der Messeinrichtung, die Erfassung in die Verrechnungssysteme und das Engineering (Anschlussbeurteilung, Behandlung Anschlussgesuch und Anmeldformulare, Abnahme, Beglaubigung Anlagen <30kVA, etc.) verlangt die ENH einen einmaligen Kostenbeitrag gemäss Tarif MP.
Die laufenden Kosten für Messdatenbereitstellung und allfällige Kommunikationskosten werden mit der Netznutzungsrechnung zu einem monatlichen Fixbeitrag nach Tarif MP verrechnet.

 

Meldepflicht von Solaranlagen

Der Artikel 49a der kantonalen Bauverordnung regelt die baubewilligungspflicht von Solaranlagen. Baubewilligungsfreie Anlagen müssen mit dem dafür vorgesehenen aktuellen kantonalen Formular angemeldet werden. Das Formular ist nur Online unter dem nachstehenden Link verfügbar und kann auch nur Online ausgefüllt werden. Bei meldepflichtigen Solaranlagen muss das Formular mit dem dafür speziell vorgesehenen Button “Drucken und statistische Erfassung” ausgedruckt und unterschrieben mit allen notwendigen Beilagen bei der Standortgemeinde eingereicht werden.
Mit dem Bau der Anlage darf – sofern keine gegenteilige Rückmeldung erfolgt – erst nach 30 Tagen seit Eingang der Meldung bei der Standortgemeinde begonnen werden.

Bei baubewilligungspflichtigen Solaranlagen muss dieses Formular dem Baugesuch beigelegt werden!

Bauverordnung Kanton Aargau

Kanton AG Departement Bau, Verkehr und Umwelt: Bauen & Energie >> Vollzugshilfen und Formulare

Formular zur Erfassung von Solaranlagen

 

Einspeisevergütungen

Ausgehend von einer rechtsgültigen Verfügung der Eidg. Elektrizitätskommission ElCom vom April 2016 wurden die Berechnungsgrundlagen für die Vergütung von eingespeistem Strom gemäss dem Wortlaut nach Energiegesetz Art. 7 bzw. Energieverordnung Art. 2b neu festgelegt. Die Energie Hunzenschwil AG hat diese neue Regelung ab der Tarifkalkulation 2017 übernommen.
In der Vergangenheit wurde für die Vergütung von eingespeistem Strom aus Produktionsanlagen ohne KEV meist eine vom BFE empfohlene Regelung angewendet (auch von der ENH). Diese BFE-Empfehlung besagte, dass sich die Vergütungshöhe am ElCom-Verbrauchsprofil H4 minus 8% zu orientieren hat. Diese Regelung hat oft zu Unklarheiten geführt. Insbesondere beachtet diese Regelung spezielle Gegebenheiten wie den Produktionszeitpunkt oder den enthaltenen Grünstromanteil zu wenig. Dies führte dazu, dass die H4 minus 8% Regelung des Öfteren als unfair und nicht marktgerecht erachtet wurde. Für die Versorger führte die BFE-Berechnungsgrundlage in der Vergangenheit zu überhöhten Vergütungen gegenüber der in Gesetz und Verordnung vorgesehenen Regelung.

Gemäss Verfügung ElCom vom April 2016 gilt zusammengefasst:
-    Marktorientierter Bezugspreis = tatsächlicher Einkaufspreis des jeweiligen Netzbetreibers beim Lieferanten
-    Der ökologische Mehrwert der eingespeisten Energie ist von der Vergütung nicht erfasst. Gleichwertige Energie ist „Energie aus nicht überprüfbaren Energieträger“, d.H. Graustrom, der zeitgleich bezogen wird.
-    Die Empfehlung in der Vollzugshilfe des BFE (H4 – 8%) wird von der ElCom nicht angewendet.
>> Fazit: Referenz für die Vergütung ist derjenige Preis, den der Netzbetreiber im Rahmen seines Beschaffungsportfolios für den zeitgleichen Bezug von Graustrom bezahlen müsste!

Die Energie Hunzenschwil AG hat deshalb aufgrund und auf der Basis dieser Neubeurteilung bzw. Verfügung der ElCom die Berechnung der Einspeisetarife nach diesen Regeln vorgenommen. Erstmalig wurde diese Berechnungsgrundlagen im letzten im letzten Jahr angewendet und für die aktuellen Tarife 2017 berücksichtigt. Die Tarife für die Folgejahre sind jeweils per 31. August auf der Homepage der ENH sowie bei der ElCom verfügbar.
Die Einspeisevergütungen sind im Tarifblatt EE enthalten.

Tarife ENH

 

Ökologischer Mehrwert

Die Energie Hunzenschwil erstattet den Produzenten von Energieerzeugungsanlagen nur die gesetzlich vorgeschriebene Einspeisevergütung gemäss Beschrieb im obigen Abschnitt. Für die Vermarktung des ökologischen Mehrwerts der produzierten erneuerbaren Energie sind die Produzenten selber verantwortlich. Für Kleinanlagen bietet sich hier unter Anderem die Naturstrombörse des Vereins Aargauer Naturstrom (ANS) an.